* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Mein Beruf...
     Was ich an anderen Menschen schätze:
     Das Internet
     Meine Hobbys
     Meine Eigenschaften
     Meine Internetseiten
     Musik
     Mein wahres Sternzeichen-so bin ich wirklich

* Freunde
   
    frei-geist

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Der Tag an dem sich alles änderte

Als ich nun offiziell auf die Liste stand,hiess es nur noch:warten.Ich bekam Freitag die Nachricht und Montag begann eine neue Dialysewoche,begann!

Mittwoch bin ich früh einkaufen gefahren.Ich brauchte unbedingt ein neues Telefon.Bin mittags heim,ruhte mich noch aus und wurd um 17 Uhr zur nächsten Dialyse abgeholt.Gegen 23:30Uhr war ich heim.Erstmal umziehn und ablenken.Und wie kann ich das besser als am PC.Ich setzte Wasser auf um mir eine Suppe zu kochen .Nach dem Essen surfte ich im Netz rum.Gegen 0:30 klingelte das*neue*Telefon als erstes.Mein Glückstelefon nun lach*.Dachte,wer stört denn nun schon wieder?*

Ich ging dran und Uniklinik Bochum meldete sich.Ohne ne Wimper zu zucken hörte ich mir an,dass eine Niere für mich bereit ist,aber da sie noch nicht da sei,sollte ich mir Zeit lassen ,könne noch duschen usw,solle mir dann Taxi bestellen und mit gepackter Tasche erscheinen.Ich lag auf und atmete erstmal kräftig auf.Hoffentlich klappt es hab ich gedacht,weil ja erst noch Test mit mein Blut und der Niere gemacht wurde.(Crossmatch).Ich rief meine Eltern an um diese Nachricht zu verkünden.Erst wollten sie mir nicht glauben,dann waren sie natürlich aufgeregter wie ich und wollten natürlich mit.In der Zeit bis sie bei mir waren,ging ich erstmal duschen und packte paar Sachen zusammen.Um 2 Uhr rief ich Taxi,dann fuhren wir los.Das Lied im Radio bei Hinfahrt passte sogar:Xavier Naidoo--Dieser Weg.Ja--ich achte meistens auf die Liedtexte lach*.In 15 Minuten waren wir da.Alles still wie im Totenhaus,sagte uns eine Frau wo wir auf Station müssen.Wir gingen hoch.Ich meldetet mich an.Und wie so oft in meinem Leben Blutabnahme usw.Ich wurde in ein Untersuchungsraum geschickt und bekam Abführmittel was ich trinken sollte.Es hiess von 2:30--7:00 warten.Ich war totmüde,dachte nur wann fängt Vollnarkose an dann kannst schlafen*.Um 5 kam eine Ärztin und fragte mich *100* Fragen.Ob ich Psychologin brauch usw.Überall nein und nochmals nein.Glaub war 2mal ja oder so,bin halt pflegeleichte Patientin lach*.Als ich wusste Crossmatch erfolgreich ,bekam ich meine OP Kleidung,ach wie schön ...,musste immer noch warten.Glaub diese Stunden waren meine längsten im Leben und ich war totmüde dabei.Gegen 7:30 wo Arzt sich vorstellte danach gingen Eltern.Si konnten ja nichts machen ausser noch mehr warten.Und in solche Zeit sollte man sich ablenken. Ich ging nochmal zur Toulette,hatte noch kurzes Gespräch mit Arzt und so nach 8Uhr wurd ich im OP runter gebracht.Das war der 6.November 2009.

29.8.09 01:20
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung