* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Mein Beruf...
     Was ich an anderen Menschen schätze:
     Das Internet
     Meine Hobbys
     Meine Eigenschaften
     Meine Internetseiten
     Musik
     Mein wahres Sternzeichen-so bin ich wirklich

* Freunde
   
    frei-geist

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Ernährung als Dialysepatient

Eiweißreiche Ernährung

  • Die Eiweißzufuhr für Dialyse-Patienten sollte vor allem biologisch hochwertiges Eiweiß enthalten wie Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, Milch und Milchprodukte wie Quark.
  • Da der Eiweißbedarf bei Dialyse-Patienten durch Verlust bei der Dialyse und einen vermehrten Abbaustoffwechsel (katabole Stoffwechsellage) gesteigert ist, sollte der Dialyse-Patient täglich 1,2 bis 1,5 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen.

Phosphatarme Ernährung

  • Die Phosphatzufuhr steht in einem engen Zusammenhang mit der Eiweißzufuhr, das heißt eiweißreiche Nahrungsmittel enthalten meist auch viel Phosphat. Da der Dialyse-Patient jedoch viel Eiweiß benötigt, kann die Phosphatzufuhr nur eingeschränkt reduziert werden. Deshalb ist während einer Dialyse-Therapie die Einnahme von Phosphatbindern (zum Beispiel Calciumacetat-Tabletten) zu den Mahlzeiten notwendig.
  • Nahrungsmittel mit hohem Phosphatgehalt wie Nüsse, Müsli, Innereien, Eigelb, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot und Produkte mit produktionsbedingtem Phosphatzusatz wie Schmelzkäse, Kochkäse, Dosenmilch und manche Wurstsorten sollten Dialyse-Patienten meiden. Eventuell sollte beim Einkauf von Wurstwaren in der Metzgerei nach dem Phosphatgehalt gefragt werden.
  • Trinkmilch und Kondensmilch können durch Sahne ersetzt werden, wobei die Sahne je nach Verwendungszweck mit Wasser verdünnt wird.
  •  Suppen, Obst, Gemüse, Pudding oder Joghurt enthalten zu über 90 Prozent Wasser. Im Durchschnitt enthalten unsere Speisen 60 Prozent Wasser

Flüssigkeitszufuhr und Trinkmenge

  • Die tägliche Trinkmenge für Dialyse-Patienten wird individuell vom Dialyse-Arzt festgelegt.
  • Als Faustregel gilt: Die erlaubte Trinkmenge entspricht der Urinmenge plus 500 bis 800 Milliliter pro Tag.
  • Da die regelmäßige Bestimmung der Urinmenge umständlich ist, sollte der Dialyse-Patient durch tägliches Wiegen seine Gewichtszunahme selbst kontrollieren.
  • Die tägliche Gewichtszunahme sollte 0,5 bis ein Kilogramm nicht überschreiten. Die Gewichtszunahme zwischen zwei Dialysen sollte zwei bis drei Kilogramm nicht überschreiten.
  • Neben der Trinkmenge müssen Dialyse-Patienten den Wassergehalt in Nahrungsmitteln berücksichtigen.

Kaliumarme Ernährung

  • Hauptursache einer Hyperkaliämie bei Nierenschwäche sind Diätfehler.
  • Die Kaliumaufnahme kann durch eine gezielte Nahrungsmittelauswahl wie auch durch die Zubereitung der Speisen vermindert werden.
  • Folgende Nahrungsmittel sollten während einer Dialyse-Behandlung gemieden werden: Nüsse, Müsli, Haferflocken, Trockenobst, Gemüse- und Obstsäfte, Bananen, Aprikosen, nicht entsprechend zubereitete Kartoffeln oder Gemüse, frische oder getrocknete Pilze, Kartoffelfertigprodukte (Kartoffelpüree, Kartoffelknödel), Kartoffelchips
  • Ausdrücklich sollten Dialyse-Patienten auf sogenannte Diätsalze verzichten, die oft sehr hohe Kaliummengen enthalten.
  • Obst und Gemüse aus Konserven enthalten halb so viel Kalium wie frisches Obst oder Gemüse. Ebenso ist der Kaliumgehalt von Tiefkühlkost wesentlich geringer als der frischer Nahrungsmittel. Das Wasser, das sich beim Auftauen ansammelt, ist sehr kaliumreich und sollte nicht zum Kochen verwendet werden. Obstsäfte dürfen nicht verwendet werden. Hingegen bietet sich zu Kompott verarbeitetes Obst für die kaliumarme Diät an.
  • Kaliumreduktion durch "Wässern": Kartoffeln oder Gemüse werden klein geschnitten und über Nacht in der zehnfachen Wassermenge gewässert beziehungsweise das (warme) Wasser wird mehrfach gewechselt. Gekocht werden sollte mit viel Wasser ohne dass diese Kochwasser anschließend weiter verwendet wird. Durch diese Maßnahmen kann der Kaliumgehalt in Gemüse um bis zu zwei Drittel gesenkt werden.

22.8.09 00:38
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung